Joseph Binder Award 22 … Silber Medaille und Auszeichnung gewonnen!


Bei über 900 Einreichungen international ist das schon etwas spezielles unter den 66 Preisträger:innen zu sein. 
Ein Abend voller Freude mit Team, Kunden und lieben Freunden!
Danke an alle die uns unterstützen, Danke vorallem an die Kunden und die schönen Aufträge! Die Atmosphäre war wieder so nett, das macht den Joseph Binder Award besonders. Danke an: Design Austria

Kunstkatalog – Meine Zeitreise mit Gottfried Honegger
Ausstellungskatalog – Karl-Heinz Ströhle

Preisverleihung – Internationale Bodensee Konferenz IBK – Förderpreis 2022


habe mich gefreut als Jurymitglied die Laudatio für Fabian Harb zu schreiben und vorzutragen. Gratulation an Farbian Harb von Dinamo Typefaces Tolle Leistung!

Gestaltung im Nachklang
Fabian Harb geht oft von neutralen, serifenlosen Schriftschnitten aus. Mit überraschenden Eingriffen in das gewohnte Formenrepertoire schafft er neue komplexe Schriftfamilien, beipielsweise Kompositionen im Stile von „Bauhaus meets Cowboy“. Ihn interessiert das Wechselspiel zwischen Bild und Information, zwischen Programm und Variabilität, zwischen Form und Material. Dabei entstehen komplexe Notationen für spielerische, aber keinesfalls formalistische Ansätze. Bei aller Experimentierfreude ist es kein formaler Selbstzweck, sondern die treffsichere Anwendung, die letztlich im Fokus dieser Gestaltung steht. In Kooperation mit Künstlern und Gestalterinnen gelingen für eine illustre, internationale Kundengruppe Design-Lösungen und Objekte, die trotz ihrer visuellen Bandbreite eine fantastische und durchgängige Sprache der Gestaltung erkennen lassen.

We are now part of MA-g The Museum of Avant-garde contemporary collection.


We are honored that our artworks will be kept in the Museum’s archives and displayed in future exhibitions. Thanks to MA-g The Museum of Avant-garde
(selected artworks: Apotheke Tosters, Gottfried Honegger, Roger Boltshauser, Karl-Heinz Ströhle – Kunst am Bau, WOLF Huber and Ukraine – hope)

Joseph Binder Award 22 – Nominee


Wir sind beim internationalen Joseph Binder Award 2022 in der Kategorie Editorial Design mit dem Kunstkatalog Gottfried Honegger und dem Ausstellungskatalog Karl-Heinz Ströhle nominiert. Aus 908 Einreichungen wurden 66 Arbeiten nominiert. Wir freuen uns riesig mit 2 Arbeiten vertreten zu sein!

DESIGNER_IN im aag


Es geht in unserer Arbeit meist um angewandte Gestaltung an der Schnittstelle zwischen Kunst, Raum und Design. Arbeitsschwerpunkte sind: Signaletik, Szenografie, Ausstellungsdesign, Print & Webdesign, Buchgestaltung, Wording und Corporate Design. Du bist 20 – 35 Jahre alt, hast eine qualifizierte Ausbildung absolviert, fundierte Kenntnisse in Grafik-Design und 3D-Programmen sowie ein räumliches Verständnis. Möchtest Du in einem exklusiven Team arbeiten, Dich mit interessanten Inhalten und gestalterisch-konzeptionellen Herausforderungen beschäftigen und in Kooperation mit uns neue, kreative Wege beschreiten? Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Fließende Übergänge – Beitrag im Grafikmagazin 03.22


»Transparentpapiere sind etwas Tolles, aber bei regulären Buch- oder Katalogproduktionen kommen sie nur selten zum Einsatz. Sie dienen als dekorative Trenner, aber mit ihrem vollen Potenzial und ihrer großen Stärke, der geringen Opazität, trauen sich nur wenige zu spielen. Umso positiver fiel uns der Ausstellungskatalog über Karl-Heinz Ströhle ins Auge, den das Vorarlberger Atelier Andrea Gassner mit viel Gespür für Form, Inhalt und Papierwahl umsetzte.«

Fließende Übergänge – Grafikmagazin 03.22

European Design Award Silver + Auszeichnung Schönste Bücher Österreichs


In Short – Atelier Andrea Gassner


Beitrag in Die Vorarlbergerin – Ausgabe Juni 2022

Shortlist – ADC Awards


Künstlerische Intervention im Stadtraum Feldkirch zu »500 Jahre St. Annenaltar, Wolf Hubert« ist nominiert für die ADC 101st Annual Awards.

hope Україна – aag Spendenaktion


Wie soll man dieses permanente Kriegsberichterstattung und Bilder aushalten? Der Wahnsinn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine und die Unberührtheit unseres Lebens hier, nicht weit weg von da, wo Heimat und Leben zerbricht, verbrennt, verschwindet. Nonstop. Völlig unvorbereitet werden wir Zuschauerinnen und Zuschauer eines brutalen Ereignisses.

Auch wenn es nur ein winziger Beitrag ist, wir möchten etwas tun zur Linderung von Not und Leiden; nicht irgendwie, irgendwas, irgendwo, sondern konkret und jetzt gleich. Taschen, die wir gestaltet und finanziert haben, tragen Zeichen der Ukraine und der Hoffnung. Sie können – Du kannst diese Taschen zum Einzelpreis von EUR 10,– (exkl. Versand) erwerben. Der Erlös des Verkaufs geht zur Gänze an traumatisierte, ukrainische Mütter und Kinder, deren Welt innerhalb der letzten Wochen in Stücke zerrissen wurde.

http://www.atelierandreagassner.at/hope

Creatives for creatives


Designer*in
Call for support for refugee Ukrainian creatives

Workspaces für geflüchtete ukrainische Kreative
Designer*innen oder Kreative aller Fachrichtungen, die vor dem Krieg aus der Ukraine flüchten mussten, finden hier Jobangebote und Workspaces in Deutschland: 
https://www.designmadeingermany.de/jobs/supportukr/

Als Mitglied von DDC, die in Zusammenarbeit mit „Design made in Germany“ eine Aktion startet zur Unterstützung von Kreativen Ukrainer, würden wir gerne helfen. Wir sind ein kleines Unternehmen von 5 Leuten und wir würden uns freuen einen Arbeitsplatz zu teilen. Über den Kontakt freuen wir uns bei Interesse bitte ein Mail an: kc@atelierandreagassner.at

Ukraine


Blau und Gelb ergeben Grün. Die Farbe der Hoffnung. Wir stehen den Menschen in der Ukraine beim Streben nach Frieden zur Seite und hoffen weiterhin, dass er so bald wie möglich wiederhergestellt wird. Wir unterstützen diejenigen in ganz Russland und darüber hinaus, die diese gewalttätigen und ungerechten Aktionen ablehnen und von ihnen betroffen sind.

JURYMITGLIED IBK – INTERNATIONALE BODENSEE-KONFERENZ


Verleihung des Förderpreis

AAG JAHRESGRÜßE 2022


Nach einem für so viele spaltenden, isolierenden Jahr haben wir uns entschieden, mit einer Geste ins Jahr 2022 zu gehen. Ein Kalender mit hervorgehobenen Tagen, die uns auf vielfältige Weise wieder zusammenbringen. Machen Sie Komplimente, bleiben Sie die ganze Nacht wach, tauschen Sie Ideen aus, … Machen Sie mit und möge das neue Jahr ein glückliches werden.

A PEACEFUL 2022


Filmische Dokumentation Wettbewerb 100 beste Plakate


Filmische Dokumentation von Rianne Wieman und Johanna Ellerhold zum jährlich stattfindenden Wettbewerb um die 100 besten Plakate aus dem deutschsprachigen Raum, mit zahlreichen Statements, Ausstellungsimpressionen, Plakaten und Elementen verschiedener Jahrgangs-Designs.

Niklaus Troxler (Gründungspräsident 100BP, 2001 bis 2007) und Fons Hickmann (Präsident seit 2018) im Gespräch, weitere Beiträge von Markus Weisbeck, Na Kim, Stefan Guzy, Johanna Siebein, Jianping He, Franziska Morlok, Hermann Büchner, Henning Wagenbreth, Andrea Gassner, Christina Thomson, René Grohnert, Sven Lindhorst-Emme und Niklas Apfel.

bald ist es soweit … »20 Jahre Wettbewerb 100 beste Plakate D A CH«


ROGER BOLTSHAUSER – BUCHPRÄSENTATION


Dienstag, 07. September 2021, 18 Uhr im Kunsthaus Zürich, Vorträge: Martin Tschanz (Herausgeber), Andrea Wiegelmann (Triest Verlag), Roger Boltshauser

ROGER BOLTSHAUSER – AUSTELLUNG UND BUCHPRÄSENTATION


01.07.2021 Galerie Werner Bommer; Begrüßung Ulrich Müller / Einführung: Jan de Vylder / Ausstellungseröffnung von „Roger Boltshauser – Transformator II“ in der Architektur Galerie Berlin, dabei wird die lange erwartete Monografie vorgestellt.

Roger Boltshauser – Transformator II


Obwohl Roger Boltshauser für seine Arbeit als Architekt bekannt ist, war lange nicht klar, ob sein Weg in die Architektur oder die Kunst führen wird. Beeindruckt von Joseph Beuys, Anselm Kiefer, Arnulf Rainer, aber auch Schweizer Vertretern des Neoexpressionismus, hat er bereits parallel zu seinem Architekturstudium ein freies künstlerisches Oeuvre begonnen und ausgestellt. Beiden Disziplinen ist er treu geblieben mit dem Ergebnis, dass die freien Kunstarbeiten ohne sein architektonisches Schaffen ebenso wenig zu erklären sind wie umgekehrt seine Architektur nicht ohne die künstlerischen Arbeiten.

Nachdem der Fokus seiner ersten Ausstellung in der Architektur Galerie Berlin auf realisierten Projekten lag, zeigt er nun Skizzen. Obwohl es sich dabei um ein gänzlich anderes Medium handelt, thematisieren sie die gleichen Transformationsprozesse. Denn letztlich geht es Roger Boltshauser auf allen Ebenen um ein immerwährendes Kreisen bei der Suche nach einer authentischen Antwort, die möglichst viele Aspekte einbindet. Auf diese Weise verbinden sich Kunst, Entwurf und Bau in stetigen Parallelprozessen zu einem gemeinsamen Werk.

Die Skizzen auf gebrauchten Briefcouverts bilden ein Archiv aus Wahrnehmungen, Ideen und Projekten und verbinden sich, in einem strikten Raster die Galeriewände raumhoch füllend, zu einer Bibliothek. Eine Leiter an einer den Raum fassenden Schiene ermöglicht das genaue Studium auch der oben hängenden Zeichnungen und mobile Regale präsentieren die neue Monografie. Ergänzend dazu überführt ein filmisches Manifest zur Nachhaltigkeit in der Architektur die Zeichnungen in die Realität des Bauens und vor der Galerie können Besucher*innen erdige Masse zu einer archaischen Stampflehmwand verdichten.

Zur Ausstellung erscheint die Monographie „Roger Boltshauser“ (Triest Verlag, Zürich, Hrsg. Martin Tschanz).

Roger Boltshauser – Architektur Galerie Berlin

woodpassage MQ Wien


Film ab! Wälder schaffen gutes Klima und Holz. Häuser aus Holz schaffen einen zweiten Wald und bringen Klimaschutz in unsere Städte. Die Umwandlung vom Baum zum Haus ist sinnlich erlebbar in der Außeninstallation #woodpassage – noch bis 6. Juni im Museumsquartier Wien – und im brandneuen Kurzfilm von proHolz Austria!

Film: © proHolz Austria / schafek.com

Wolf Huber


Eröffnung – 10. Juni 2021 

Künstlerische Intervention
„500 Jahre St.Annenaltar von Wolf Huber“ 
Kunstbox Jahnplatz Feldkirch 

Andrea Gassners visuelles Echo zu Künstler Wolf Huber und seiner Kunst werden im Kunstkubus am Jahnplatz zu sehen sein und stellen ein zeitgemäßes Kommentar zum wertvollen Kulturerbe dar.

Wolf Huber – Vorarlberger Nachrichten


CORPORATE TIMBER – ARCHITEKTURBUCH MIT LOCHUNG


Die neue SWG Produktionshalle in Waldenburg ist ein bahnbrechendes Industriebauwerk im konstruktiven Holzbau. Die beinahe stützenfreie Überdachung der Hallenfläche mit seinem innovativen Tragwerk ist ein Pionierleistung des konstruktiven Holzbaus. Realisiert wurden die Verknotung der feingliedrigen Tragwerksstäbe mittels dem brandneuen Holzwerkstoff »BauBuche« und den hochspezialisierten SWG-Assy Schrauben – genau jenem High Tech-Produkt, das künftig hier produziert wird. Der Titel »Corporate Timber« bezieht sich auf die Verknüpfung der Materialwahl, der Leistungskraft und Unternehmensphilosophie dieses Schraubenwerks durch die Architektur.

Gründe genug um mit Unterstützung des renommierten deutschen Fachverlags DETAIL, dem Fachjournalist Marko Sauer als Herausgeber und weiterer feien AutorInnen, eine ausführliche Publikation zum Bauwerk zu publizieren.

Zur Projektansicht

Online-Jury-Meeting 100 beste Plakate


Die fünfköpfige Jury setzt sich wie folgt zusammen:

Andrea Gassner, Atelier Andrea Gassner, A Feldkirch atelierandreagassner.at
Na Kim, KR Seoul / D Berlin/Stuttgart ynkim.com
Franziska Morlok, Rimini Berlin, D Berlin rimini-berlin.de
Markus Weisbeck, D Weimar/Frankfurt am Main surfacegrafik.de
Xavier Erni, NeoNeo, CH Genf-Carouge neoneo.ch

Der Verein 100 Beste Plakate e.V. ist ein Interessenverband für Gestaltung, GrafikDesign und die grafischen Künste in den Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Gegründet wurde der Verein mit dem Ziel, das Medium Plakat mit höchstem gestalterischen Anspruch zu fördern, zu prämieren und im öffentlichen Bewusstsein zu verstärken.

www.100-beste-plakate.de

SCHUTZ MACHT ANGST MACHT UNMÜNDIG


Nebeneinander, getrennt durch Abstand, durch Mundschutz, duch Plexiglas – wir koexistieren im Moment.
Momentaufnahme mit Andrea Gassner, Marcel Bachmann und Christopher Walser – Fotocredit: @riedmannphotography

Slanted Magazine #36-COEXIST
Das Thema der Ausgabe ist COEXIST (nicht Covid-19). Es geht um das Miteinander, um die Frage, wie wir alle koexistieren wollen, Rücksicht nehmen und vielleicht einen Schritt zurücktreten müssen. Wie bringen wir Ego und gesunden Menschenverstand unter einen Hut? Wie leben wir in einer Gesellschaft, die politisch gespalten ist? Wie begegnen wir Armut, wo einige wenige alles haben? Klimawandel, Tierschutz etc.? @slanted_publishers (www.slanted.de)

Im Sommer 2020 hat Slanted einen Aufruf initiiert zu den Themen Klimawandel, politische Macht, Menschenrechte, Meinungsfreiheit. Wir wurden eingeladen mit einer Einreichungen zu den globalen Themen mitzuwirken.

Über 450 Designer, Illustratoren, Fotografen, Schriftsteller und Künstler von der ganzen Welt haben zu dieser dicken Publikation beigetragen.
(100 Seiten extra – 352 anstatt 256 Seiten)

SCHUTZ MACHT ANGST


Nebeneinander,
getrennt durch Abstand, durch Mundschutz,
duch Plexiglas –
wir koexistieren im Moment.

Momentaufnahmen mit
Andrea Gassner, Marcel Bachmann und Christopher Walser – a a g
für slanted.de Magazin #36 – C O E X I S T

side by side,
separated by distance, with face mask,
through plexiglass –
we coexist at the moment.

snapshots with
Andrea Gassner, Marcel Bachmann and Christopher Walser – a a g
for slanted.de Magazine #36 – C O E X I S T

photocredit: Birgit Riedmann

29. AUGUST – LADIES, WINE & DESIGN


#09 Lounging with stunning female designer Andrea Gassner
Andrea Gassner from ATELIER ANDREA GASSNER shares with us her philosophy of interdisciplinary thinking and artful design. https://ladieswinedesign.com/dornbirn/
Please register for the event – lwd@maselli-loft.at – 10 tickets available. First come first serve.

NEUERSCHEINUNG – GEWERBEBAUTEN IN LEHM UND HOLZ–DBU4


Herausgeber Sabine Djahanschah, Deutsche Bundesstiftung Umwelt; Thomas Auer, Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen; Florian Nagler, Lehrstuhl für Entwerfen und Konstruieren; Fakultät für Architektur, Technische Universtität München.

Die DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt) fördert ihrem Stiftungsauftrag folgend innovative, modellhafte und umweltschonende Bauprojekte. Das Förderkonzept beinhaltet auch die Finanzierung von wissenschaftlichen Untersuchungen der jeweiligen Projekte und ihre qualitative Dissemination in Buchform. Das Atelier Gassner wurde mit der Konzeption für eine mehrbändige Edition beauftragt. Die Ausgaben werden bewusst in deutscher Sprache veröffentlicht, demzufolge führte die Namen- sentwicklung zu der prägnanten, wie selbstverständlichen Bezeichnung »Bauband«.

Herausforderung war, komplexe Inhalte so zu beschreiben und darzustellen, dass sie gut lesbar und schnell erfassbar sind. Gleichzeitig sollte das Buchwerk weder ein üblicher architektonischer Bildband noch eine trockene, textlastige Abhandlung sein. Mit den Mitteln der mikro- und makrotypografischen Gestaltung und hohen Ansprüchen an die redaktionelle Fotografie wurden die narrativen Anforderungen erfüllt. Die extra für dieses Buch erzeugten Plan- und Diagrammgrafiken geben vertiefende Informationen.

Der Buchkörper verweist bereits durch das Format, das flache Aufschlagverhalten der Schweizer Broschur und den stabilen Pappeinband auf einen Ergebnisbericht mit Arbeitsmappencharakter. Eine von Band zu Band wechselnde Buntfarbe kontrapunktiert den gleichbleibenden, zurückhaltenden Grauton des Umschlags. Dieses prägnante farbige Gerüst des Buchkörpers spiegelt sich in vollflächigen Kapiteltrennseiten wider, welche den Inhalt wie eingezogene Etagen von außen sichtbar gliedern.